Facebook Logo
###CONTENT_LEFT###
###CONTENT_RIGHT###

News

07.06.2010 - 
Ballonfahrt zum Nordpol von Jean-Louis Etienne & GENERALI

Wien, Paris, 7. Juni 2010- Der Nordpol wurde bisher noch nie in einem Ballon überquert. Jean-Louis Étienne wagte dieses Abenteuer im April 2010 und erlebte haarsträubende Zwischenfälle. Hauptsponsor: GENERALI Versicherung, die auch Österreichs Bergrettung massiv unterstützt. Mit seiner Expedition möchte der Franzose auf den Rückgang des Packeises aufmerksam machen.


Vergrößerung: Anklicken. Bild: Jean-Louis Ètienne/generali.at




Ètienne startete mit seinem Helium-Ballon auf der Insel Spitzbergen im europäischen Teil der Arktis, überquerte die Polregion, und dann sollte der zweite Teil der Winddrift über die amerikanische Arktis nach Alaska folgen.

Gondel fast in Brand
Die Windverhältnisse bzw. ein arktischer Sturm zwangen den Franzosen in Richtung der nordsibirischen Küste. Zwischendurch gab es Feuer-Alarm an Bord der Gondel (weil flüssiges Helium auslief), einen perfekt arbeitenden Feuerlöscher und fast eine "Notlandung": Sinken des Ballons bis in knapp 20 Meter Höhe über "Grund" bzw. Packeis (= Meer). Ètienne: "Terrible stress ..."

Ètienne konnte nach Schreckminuten dann sein Vorhaben in größeren Höhen fortsetzen: "Diese Überquerung der Arktis war wesentlich schwieriger als alle meine früheren Expeditionen ..."

Ètienne erreichte bis zu 5.000 Meter Seehöhe über dem Eis, was ihm Probleme mit der Atmung und Halluzinationen eintrug, die er mit künstlichem Sauerstoff bekämpfte.

Sibirische Arktis statt Alaska
Er landete wohlbehalten am 10. April 2010 nach sieben Tagen in einem der entlegensten Teile Russlands und wurde samt Ballon-Ausrüstung von einer russischen Hubschrauberbesatzung an Bord genommen.

Im Rahmen seines Vorhabens mit dem Ballon führte der Arzt und Abenteurer Jean-Louis Étienne, der 1986 als erster Mensch den Nordpol zu Fuß erreichte, im Frühling 2010 nun unter anderem Kohlendioxid-Messungen in der Atmosphäre über dem arktischen Polarmeer durch.


Seit 25 Jahren flüstert der unermüdliche Kämpfer für die Umwelt der GENERALI sein Lied ins Ohr, das auf die zahlreichen Bedrohungen für unseren Planeten aufmerksam macht, zugleich aber auch den Glauben an das menschliche Potenzial in sich trägt. Nicht verwunderlich für einen Mann, der seine gemütliche Arztpraxis für ein Abenteuer ganz anderen Kalibers über Bord geworfen hat.

1986 war Jean-Louis Étienne 63 Tage mit seinem Schlitten bis zum Nordpol unterwegs. Seitdem hat ihn seine Leidenschaft für die Pole nie wieder losgelassen. Zum Südpol reiste er später auf "sanften" Pfoten mit einer internationalen Schlittenhunde-Expediton.  


Mehr über die Ballonfahrt zum Nordpol, Fotos & Video ...

Auszug aus seinem Logbuch:

"... This crossing was dangerous and more challenging than any expedition I've ever made, because when you're flying you never get a break. That's why I didn't send out any log entries. First, the flight over Spitzberg for 36 intense hours between the sea, the mountains and fog, sailing as low as possible to reach the North. Followed by a 12-hour flight over the ice floe - sheer joy until things got complicated.

A power problem arose due to inadequate sunlight on the solar panels. Flying in downgraded mode, I gave priority to the GPS and to Iritrack, the satellite monitoring system on the in-flight PC. Then I lost the timer that regulates the burner and had to pilot manually. As I drew near the North Pole, a snowstorm forced me into 15 hours of hyper-concentrated navigation 300-150 metres from the ground at 80-90 Km/hour! After that, I went up to 500 metres to rest, but not for long.

A fire broke out due to a leak in the burner pilot light; burning liquid gas was seeping out into the gondola. The fire extinguisher worked: whew! In a rapid drop, I managed to regain control 20 metres above ground. Terrible stress. The fatigue was building up. I climbed back up to 3,000 metres to recharge the batteries and take a rest, then came down again to 300 metres to continue the journey, this time on a better trajectory. Another power shortage. I had to pilot manually on one burner.

The PC told me to lift up to 5,000 metres, where I experienced the first auditory and visual hallucinations that I was aware of. I was breathing 2 litres of oxygen a minute. Then, in full sun, the power overload set fire to the control panel! And then a gas leak on the only burner that was still working! The trajectory had shifted away from Alaska. It was decided I should head for the coast of Russia. After a perfectly beautiful day flying over Siberia, a spectacular touch down. Once I was on the ground, I fell asleep with a spoon in my mouth, after 6 unbelievably intense days ..."

Mehr über die Ballonfahrt zum Nordpol, Fotos & Video ... 

Website von Jean-Louis Ètienne